https://de.wikipedia.org/wiki/Sumi-e 

 

Sumi-e (japanisch 墨絵) oder Suibokuga (japanisch 水墨画) „Sui“ bedeutet Wasser, „Boku“ oder „Sumi“ bedeutet schwarze Tusche, die aus Ruß hergestellt wird, „ga“ oder „e“ bedeutet Bild oder Gemälde. Diese Namen bezeichnen eine Maltechnik, bei der nebst guten Pinseln nur schwarze Stangentusche, welche auf einem Schieferstein (Reibstein) zu flüssiger Tuschefarbe angerieben wird, Wasser und ungeleimtes Papier oder möglicherweise Seide als Malgrund benötigt werden. Neben dem Malen von schwarzen Linien entsteht die Form des Bildgegenstandes durch den richtigen Druck auf den Pinselkopf. Mit verschiedenen Techniken, entstehen mit einem einzigen Pinselstrich große oder kleine Flächen. Je nachdem wie lange die Tusche angerieben und auch wieder verdünnt wird, ist die Tuschefarbe tiefschwarz, grauschwarz, oder auch ganz hell und durchscheinend.

Suibokuga entstand in China während der zweiten Hälfte der Tang-Dynastie, (die von 617/18 bis 907 an der Macht war) als eine Technik für Landschaftsmalerei. In der Song-Dynastie wurden dann Tuschebilder mit den sogenannten „Vier Edlen“ (Orchidee, Bambus, Chrysanthemen und Pflaume, japanisch: „Shikunshi“) als eine bei Literaten und Regierungsbeamten beliebte Methode ausgeführt. Mit der Verbreitung der Zen-Schulen wurden Bilder angefertigt, die Geschichten aus der Zen-Tradition darstellten. In der Ming-Dynastie waren Gemälde mit Blumen und Pflanzen, Gemüse, Fisch usw. beliebt. Unter den Bildern, die mit dem Zen-Geist nach Japan kamen, gibt es Bilder von Bodhidharma, von leeren Kreisen „Ensō“ oder das berühmte Bild eines Fischers, der einen schlüpfrigen Fisch fängt. Dies änderte sich jedoch so, dass mehr und mehr auch Landschaften gemalt wurden.

Der Zen-Buddhismus entstand ab etwa dem 5. Jahrhundert in China als Chan-Buddhismus.

 Ab dem 12. Jahrhundert gelangte Chan nach Japan und erhielt dort als Zen eine neue Ausprägung .

Der Zen-Buddhismus, kurz Zen; chinesisch Chan, ..., ist eine Strömung des Mahayana-Buddhismus. Das grundlegende Charakteristikum dieser buddhistischen Strömung ist die Meditation. Der Zen-Buddhismus wird daher gelegentlich auch als Meditations-Buddhismus bezeichnet.

 

 

                

 

weiter     zurück